INNOVATION

Die AMAG Austria Metall AG konzentriert sich seit vielen Jahren auf die verantwortungsvolle und ressourcenschonende Produktion von Aluminium. Eine hohe Recyclingkompetenz, insbesondere stärker verunreinigter Schrotte, sowie anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung bilden dabei die Basis für die Innovation nachhaltiger Produkte. Die AMAG-Gruppe zeichnet sich im Branchenvergleich durch einen sehr hohen Anteil an Spezialprodukten aus und verfolgt konsequent die Strategie mit Fokus auf Innovation und Nachhaltigkeit. Eine wesentliche Rolle hierfür spielt die hohe Fachkompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Im modernen Center for Material Innovation (CMI) (Video) sind Laboratorien für Mikroskopie, Mechanik, Oberfläche, Chemie und Umwelt untergebracht. Zudem kann die AMAG auf ein umfangreiches Netzwerk aus renommierten Universitäten und Forschungseinrichtungen zurückgreifen.

Die AMAG entwickelt ihr einzigartiges Produktportfolio laufend weiter und begegnet damit individuellen Kundenwünschen. Im Center of Material Innovation (CMI) sind rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter damit beschäftigt, die Lösungen von morgen zu erarbeiten.

 

AMAG denkt Aluminium.

 

Forschung und Entwicklung

Die Forschungsstrategie der AMAG zielt auf die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch Entwicklung kundenspezifischer Problemlösungen sowie Spezialprodukte ab und leistet somit einen wesentlichen Beitrag zur Wachstumsstrategie. Ein hoher Grad an Spezialisierung, modernste Produktionstechnologien sowie weitreichende Digitalisierung spielen dabei eine maßgebliche Rolle. Auch die Optimierung von Materialeigenschaften sowie der effiziente Materialeinsatz gehören zu den Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (F&E). Hier setzt die AMAG auf die Zusammenarbeit mit Schlüsselkunden aus technologisch herausfordernden Branchen mit hohem Innovationspotenzial.

Weiterentwicklung als Triebwerk

Die Innovations-, Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten der AMAG sind der Treiber zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und zur Entwicklung kundenspezifischer Problemlösungen im Zuge der Strategie des profitablen Wachstums. Viele der Produktinnovationen adressieren direkt oder indirekt aktuelle und globale gesellschaftliche und ökologische Themen, wie die Verknappung fossiler Ressourcen, Kreislaufwirtschaft, Klimawandel und Mobilität. Besonderes Augenmerk gilt dabei Lösungen, die Closed-Loop-Konzepte mit Kunden sowie Alloy-to-Alloy-Recycling ermöglichen, recyclingfreundliche Legierungen, Umweltauswirkungen reduzieren und neue sowie verbesserte Anwendungsmöglichkeiten bieten.