/fileadmin/_processed_/c/7/csm_KQ1-mod2_119779a790.jpg
0
29.11.21

MODERNISIERUNG DES KALTQUARTO-GERÜSTES

AMAG rolling ist ein Spezialist für die Herstellung kaltgewalzter Produkte. Das breit gefächerte Produktportfolio reicht von Blechen für die Luftfahrt- und Automobilindustrie über Spezialanwendungen wie lotplattierte Materialien, Consumer Electronics und Glanzprodukte bis hin zu Folienvorwalzbändern.

Das modernisierte Kaltwalzgerüst leistete bis dato hervorragende Dienste, allerdings waren die Elektro- und Automatisierungstechnik sowie die Sicherheitstechnik nicht mehr am letzten Stand der Technik. Um die ausgezeichnete Lieferperformance für unsere Kunden auch weiter garantieren zu können, war die Modernisierung der Anlage ein konsequenter nächster Schritt und mit der Firma PRIMETALS wurde ein Partner gefunden, der bereits mehrere Modernisierungsprojekte am Standort Ranshofen erfolgreich umsetzen konnte.

Im Detail betraf die Modernisierung die bestehende Dicken- und Planheitsregelung, den Austausch technologischer Messgeräte, die Implementierung einer Level 2-Prozessautomatisierung, die Erneuerung der Elektro- und Automatisierungstechnik samt Sensorik und Verkabelung sowie den Austausch verschiedener Hilfsaggregate. Wie bei allen Investitionen und Modernisierungen der AMAG wurden natürlich auch bei diesem Umbau die neuesten Arbeitssicherheitsstandards mitberücksichtigt.

 

Trotz dieser langen Liste und den damit verbundenen entsprechend großen Herausforderungen gelang es, die gesamte Modernisierung mit einer aufs Minimum reduzierten Produktionsunterbrechung „in time“ und „on budget“ umzusetzen. Apropos Herausforderungen –allein die auszutauschende Verkabelung würde aneinandergereiht von Ranshofen bis zur Festung Hohensalzburg (ca. 62 km) reichen. Zu Spitzenzeiten waren 150 Monteure, Inbetriebsetzer der Fa. PRIMETALS und Mitarbeiter der AMAG rolling auf der Baustelle anwesend. In diesem Zusammenhang wurde seitens AMAG im Vorfeld ein eigenes Corona-Präventionskonzept entwickelt und erfolgreich umgesetzt.

 Erfolgreiches Projektteam der AMAG
Erfolgreiches Projektteam der AMAG

Des Weiteren mussten im Vorfeld im Rahmen der Produktionsplanung umfangreiche Anstrengungen unternommen werden, um trotz des durch-gängigen, 4-wöchigen Stillstandes im August 2021 alle Produktionstermine einhalten zu können und die Versorgung der Kunden nicht zu gefährden. Einerseits wurden Aufträge terminlich vorgezogen und -produziert und andererseits wurden Aufträge in das Kaltwalzwerk 2 verlegt. In diesem Zusammenhang war die Tatsache, dass AMAG rolling mit zwei Warm- und Kaltwalzwerken an einem Standort großteils auf redundante Produktionsrouten zurückgreifen kann, von entscheidendem Vorteil.

Der AMAG Kundennutzen

 

Produktqualität Versorgungssicherheit

In Bezug auf die Produktqualität konnten durch die neue Dicken- und Planheitsregelung bzw. durch die neue Prozessautomatisierung weiter verbesserte Ergebnisse hinsichtlich Planheit, Vermeidung von Kantenrissen bzw. ganz generell der Gleichmäßigkeit der Produkteigenschaften erreicht werden. Dies lässt weitere Optimierungen und Produktivitätssteigerungen für die Zukunft erwarten.

 

Durch die Modernisierung des Kaltquarto-Gerüstes sind wieder 2 Kaltwalzwerke am letzten Stand der Technik bei AMAG im Einsatz. Diese Redundanz garantiert Versorgungssicherheit zu jeder Zeit für unsere Kunden.

 

Für alle die es genauer wissen wollen:

weitere Informationen

Kommentar schreiben

Hat dieser Artikel Sie angesprochen oder haben Sie Anmerkungen?

 Datenschutz
Ich stimme unter Kenntnisnahme der Datenschutzerklärung zu, dass die im Kommentar-Formular von mir bekannt gegebenen personenbezogenen Daten (Name und Email-Adresse) zum Zweck der Veröffentlichung und Beantwortung meines Kommentars durch die AMAG Austria Metall AG und beauftragten Dienstleistern (Marketingagentur, IT-Dienstleister, Hosting-Partner) gespeichert und verarbeitet werden. Gleichzeitig stimme ich zu, dass mein Name gemeinsam mit meinem Kommentar zum jeweiligen Bericht auf www.amag.at veröffentlicht werden darf. Die Einwilligung kann jederzeit per mail an datenschutzmail displayamagmail displayat widerrufen werden, so dass die Verarbeitung ab dem Zeitpunkt des Widerrufs nicht mehr zulässig ist. Bis zum Widerruf bleibt die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung jedoch unberührt.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel!

Zurück zur Übersicht

Meistgelesen

Relevante Artikel

ANFRAGE