/fileadmin/user_upload/amag/blog/2018/10_Jahre_AMAG_Beirat_Uggowitzer/header1.jpg
0
27.11.18

Ein Statement von Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Helmut Kaufmann

Im Jahre 2008 verkündete der Technikvorstand der AMAG, Helmut Kaufmann, die Geburtsstunde des Beirates.

10 Jahre wissenschaftliche Exzellenz

 

Seit 10 Jahren tagen nun 5 Experten mit unterschiedlichen Kompetenzgebieten im wissenschaftlich-technologischen Beirat der AMAG und unterstützen dadurch die AMAG bei der Umsetzung ihrer Strategie als Premiumanbieter.

 

Der wissenschaftliche Beirat stellt nicht nur eine Erfolgsgeschichte für die AMAG, sondern genauso für die beteiligten Professoren und die Aluminiumforschung in ganz Österreich dar. Die Kompetenzen im AMAG Beirat sowie auch der dahinterstehenden Institutionen wie

  • Montanuniversität Leoben,
  • TU Wien und
  • TU Graz

bilden heute einen weithin sichtbaren Expertenpool.

 

Damit ist es uns gelungen für die AMAG einen hervorragenden Ruf als innovatives Unternehmen und als kompetenter Entwicklungspartner zu erarbeiten.

Der Initiator des wissenschaftlich-technologischen Beirats der AMAG: Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Helmut Kaufmann
Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Helmut Kaufmann

Wir haben hier wahrscheinlich weltweit die größte Kompetenzdichte, wenn es um nachhaltig erzeugte Aluminium-Spezialflachprodukte und Gusslegierungen geht.

Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Helmut Kaufmann, Technikvorstand AMAG

Mehr als Aluminiumentwicklung

 

Die strategische Positionierung der AMAG als Premiumlieferant von Aluminium-Spezialprodukten, ist für mich untrennbar mit Innovationsstärke verbunden.

 

Diese Innovationsleistung wird entlang der gesamten Prozesskette benötigt, um ein neues Spezialprodukt zu entwickeln oder ein bestehendes weiter zu optimieren. Deshalb erschien es mir zielführend, anerkannte wissenschaftliche Experten mit unterschiedlichen Kompetenzgebieten in den AMAG Beirat einzuladen.

 

Dabei geht es bis heute nicht nur um die Entwicklung von Aluminium-Produkten, es geht vor allem auch um die nachhaltige Entwicklung eines Expertenpools im Unternehmen und um Nachwuchsförderung in Österreich.

 

Wir bekommen heute Initiativbewerbungen von Fachleuten von namhaften Universitäten aus dem In- und Ausland und wir haben eine recht bunte Forschungs-, Entwicklungs- und
Technologieabteilung aufgebaut, die in Verbindung mit den universitären Partnern keinen Vergleich scheuen muss.

Mein persönliches Highlight in diesen 10 Jahren ist der Ist-Zustand, weil es das Ergebnis von konsequenter Aufbau- und Entwicklungsarbeit ist.

Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Helmut Kaufmann, Technikvorstand AMAG

Diskussionen im wissenschaftlich-technologischen Beirat der AMAG
V.l.n.r.: Prof. Dr. Peter Uggowitzer (ETH Zürich), Priv.-Doz. Dr. Helmut Kaufmann (Technikvorstand AMAG), Prof. Dr. Stefan Pogatscher (Montanuniversität Leoben), Prof. Dr. Helmut Antrekowitsch (Montanuniversität Leoben)

Für alle, die es noch genauer wissen wollen:

weitere Informationen

Kommentar schreiben

Hat dieser Artikel Sie angesprochen oder haben Sie Anmerkungen?

 Datenschutz
Ich stimme unter Kenntnisnahme der Datenschutzerklärung zu, dass die im Kommentar-Formular von mir bekannt gegebenen personenbezogenen Daten (Name und Email-Adresse) zum Zweck der Veröffentlichung und Beantwortung meines Kommentars durch die AMAG Austria Metall AG und beauftragten Dienstleistern (Marketingagentur, IT-Dienstleister, Hosting-Partner) gespeichert und verarbeitet werden. Gleichzeitig stimme ich zu, dass mein Name gemeinsam mit meinem Kommentar zum jeweiligen Bericht auf www.amag.at veröffentlicht werden darf. Die Einwilligung kann jederzeit per mail an datenschutzmail displayamagmail displayat widerrufen werden, so dass die Verarbeitung ab dem Zeitpunkt des Widerrufs nicht mehr zulässig ist. Bis zum Widerruf bleibt die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung jedoch unberührt.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel!

Zurück zur Übersicht
ANFRAGE