/fileadmin/user_upload/amag/blog/2018/10_Jahre_AMAG_Beirat_Uggowitzer/Final_Comp.00_01_50_15.Standbild004.jpg
0
28.01.19

Ein Statement von assoz.Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont. Stefan Pogatscher

Beirat, Stiftungsprofessur und beste Ausstattung für die Forschung

vom Doktoranden zum Dauergast

Als ich vor 10 Jahren im Zuge meiner Doktorarbeit vom wissenschaftlich-technologischen Beirat der AMAG hörte, war mir natürlich nicht klar, welche Bedeutung dieser für mich haben würde. Mein Weg vom Doktoranden, der im Juni 2009 mit Ehrfurcht die Früchte seiner Arbeit im Beirat präsentieren durfte, zu einer mitgestaltenden Rolle ist ja nicht selbstverständlich oder gar planbar.

Die Innovationskraft habe ich aber sofort gespürt und bis heute viele gute Gründe gefunden, mich hier einzubringen.

 

Stiftungsprofessur - gebündelte Kompetenz

Als während meiner Zeit als Post-Doc an der ETH Zürich 2015 das Angebot für die Stiftungsprofessur kam, habe ich nicht gezögert. Natürlich gab es an der Montanuniversität immer wieder ausgezeichnete Aluminium-Forschungsprojekte, aber die Stiftungsprofessur bildete doch die Keimzelle, um die Werkstofftechnik von Aluminium an einer österreichischen
Universität gebündelt aufzubauen.

Herr Pogatscher ist seit 2009 selbst Mitglied des Beirates.
assoz.Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont. Stefan Pogatscher

Christian Doppler Labor

Gemeinsam mit der AMAG wurde in Leoben 2018 ein neues Christian Doppler Labor eröffnet. In solch einem Labor werden an einer Hochschule anwendungsorientierte Fragen auf grundlegender Basis erforscht. Zurzeit forschen dort, gemeinsam mit der AMAG, drei Doktoranden und ein Post-Doc über sieben Jahre hinweg. Konkret wird dort versucht eine bessere Umformbarkeit mit einer hohen Festigkeit von Aluminiumlegierungen zu vereinen.

 

einzigartige Einsichten

Vor kurzem konnten wir ein in Österreich einzigartiges Rastertransmissionselektronenmikroskop installieren. Die Zusammensetzung von Aluminiumlegierungen kann damit in drei Dimensionen im Sub-Nanometerbereich untersucht werden.

 

ERC Grant

Das Interesse der AMAG, ihre Werkstoffe tiefgreifend zu verstehen, führte mich zu offenen fundamentalen Fragen. Zur Beantwortung dieser habe ich letztes Jahr die prestigeträchtigste Förderung in Europa – den ERC Grant – erhalten. Der Europäische Forschungsrat stellt uns ein Budget von 1,5 Mio. Euro über fünf Jahre für themenoffene Pionierforschung zur Verfügung.
Wir erforschen darin Ungleichgewichtsdiffusion in Metallen. In letzter Konsequenz kann die Aushärtung in Aluminium nur damit korrekt verstanden und simuliert werden.

Ein Highlight für mich in den letzten Jahren stellt wohl die mittlerweile hohe Anerkennung des technologisch-wissenschaftlichen Beirates der AMAG in der Forschungslandschaft dar. Unsere Arbeiten werden zum Beispiel regelmäßig durch internationale Forschungspreise hervorgehoben.

assoz.Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont. Stefan Pogatscher, Montanuniversität Leoben

AMAG und Montanuniversität Leoben gewinnen Houskapreis
2016 gewann die AMAG gemeinsam mit der Montanuniversität Leoben den Houskapreis, Österreichs größten Preis für anwendungsorientierte Forschung.

Für alle, die es noch genauer wissen wollen:

weitere Informationen

Kommentar schreiben

Hat dieser Artikel Sie angesprochen oder haben Sie Anmerkungen?

 Datenschutz
Ich stimme unter Kenntnisnahme der Datenschutzerklärung zu, dass die im Kommentar-Formular von mir bekannt gegebenen personenbezogenen Daten (Name und Email-Adresse) zum Zweck der Veröffentlichung und Beantwortung meines Kommentars durch die AMAG Austria Metall AG und beauftragten Dienstleistern (Marketingagentur, IT-Dienstleister, Hosting-Partner) gespeichert und verarbeitet werden. Gleichzeitig stimme ich zu, dass mein Name gemeinsam mit meinem Kommentar zum jeweiligen Bericht auf www.amag.at veröffentlicht werden darf. Die Einwilligung kann jederzeit per mail an datenschutzmail displayamagmail displayat widerrufen werden, so dass die Verarbeitung ab dem Zeitpunkt des Widerrufs nicht mehr zulässig ist. Bis zum Widerruf bleibt die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung jedoch unberührt.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel!

Zurück zur Übersicht
ANFRAGE